www.Morr-Siedelsbrunn.de
www.Morr-Siedelsbrunn.de
Zum Gedenken an Hans Morr

Zeitzeugen aus Stahlbeton

Der 630 km lange, von 1938 bis 1940 entlang der deutschen Westgrenze von der Organisation Todt errichtete Westwall mit ca. 18.000 Einzelbauwerken war die deutsche Reaktion auf die französische Maginot Linie. Unter gewaltigem Einsatz von Mensch und Material wurde die Anlage in der Rekordzeit von weniger als 2 Jahren geplant und gebaut. Die Bausumme betrug stattliche 3,5 Milliarden Reichsmark (heute ca. 16 Milliarden EURO). Zeitweise arbeiteten 400.000 Arbeiter gleichzeitig auf den Baustellen.

Die durchgängige und tief gestaffelte Befestigungslinie sollte den Vormarsch französischer Truppen ins Deutsche Reich stark verlangsamen um eigene Einheiten an den Brennpunkt zu verlegen. Als unüberwindbares Hindernis war der Westwall nie gedacht. Ebensowenig wie der Römische Limes.

Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Frankreich wurde die Verteidigungsanlage nicht mehr gebraucht und dearmiert. Bauteile und Waffen wurden im neu entstehenden Atlantikwall verbaut. Der Westwall wurde- bis auf die B-Werke- sich selbst überlassen.

Auf Führerbefehl sollte die Verteidigungsbereitschaft der Westbefestigung nach Landung der Alliierten im Juni 1944 in der Normandie wieder hergestellt werden, was jedoch nur sehr ungenügend gelang.

Die Gründe hierfür waren u.a. folgende:

 

  • In den 4 Jahren seines Selbstüberlassens wuchsen die Schussfelder zu.
  • Die Kommunikationseinrichtungen (Telefone) waren größtenteils nicht mehr vorhanden, so das die Anlagen nicht mehr koordiniert kämpfen konnten und so auf sich alleine gestellt waren.
  • Schwere Artilleriewaffen und Panzer standen aufgrund der hohen Verluste an der West- und Ostfront nur noch begrenzt zur Verfügung. Munition war Mangelware und mußte rationiert werden.
  • Nachschub konnte wegen der alliierten Luftüberlegenheit nur bei schlechtem Wetter oder nachts heran geführt werden.
  • Während des Krieges wurden für die Panzerbekämpfung immer stärkere Waffen erforderlich. Wo anfangs das leichte 3,7 cm Pak-Geschütz ausreichte um gegnerische Panzer zu zerstören war zum Ende des Krieges Kaliber 7,5 cm bzw. 8,8 cm erforderllich. Diese Kanonen waren jedoch viel größer und schwerer als die kleine 3,7 cm Pak und passten daher nicht mehr in die gepanzerten Unterstände...sofern die Kanonen überhaupt noch verfügbar waren.
  • Das Vorfeld der Hauptkampflinie konnte nicht mehr mit ausreichend Infantriehindernissen (Minen, Stacheldraht) gesichert werden.
  • Abschnitte des Westwalls waren mit weniger als 30% der erforderlichen Einheiten besetzt.
  • Für die Verteidigung stand nicht mehr ausreichend kampferfahrenes Personal zur Verfügung. Die Verteidigung erfolgte zu großen Teilen durch den Volkssturm, durch vorzeitig aus Krankenhäuser entlassene Verwundete, durch alte Manner und Kinder.

 

Als "Siegfriedlinie" von den Alliierten gefürchtet, hatte die gigantische Befestigungsanlage dadurch letztendlich so gut wie keinen Einfluss auf den Kriegsverlauf. Gleichwohl verloren bei lokal heftigen Kämpfen an der Befestigungslinie (Hürtgenwald, Südpfalz) Deutsche wie ausländische Soldaten und Zivilisten unnötig ihr Leben.

Ab 1946 wurden die Bunker und Befestigungen durch die Besatzungsmächte gesprengt. Ab 1950 wurde damit begonnen die Ruinen zu beseitigen, Panzergräben wurden zugeschüttet und Höckerlinien ausgerissen. Unsummen wurden somit für Bau und Beseitigung ausgegeben. Große Teile der ehemals verbunkerten Landschaft sind heute "bunkerfrei". Die Anlage als solche geriet in Vergessenheit.

Heute sind nur noch weniger als 1 % der Anlagen unzerstört erhalten. Diese gilt es als Mahnmal für künftige Generationen zu erhalten.

In einigen Wäldern und unter Büschen versteckt finden sich aber auch noch Ruinen von gesprengten Bunkern und Rudimente von Höckerlinien. Wassergefüllte Panzergräben dienen als Fischteiche. Die Anlagen sind mittlerweile Refugium für bedrohte Tierarten wie Wildkatze und Fledermäuse und Lebensraum für spezielle Pflanzen.

Von einem Betreten der Ruinen ist deshalb- aber auch wegen Unfallgefahr- abzuraten.

Westwall mit Luftverteidigungszone West und der parallel verlaufenden Maginot Linie in Frankreich (Quelle: Wikipedia)
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hans-Günther und Jürgen Morr