www.Morr-Siedelsbrunn.de
www.Morr-Siedelsbrunn.de
Zum Gedenken an Hans Morr

Zielbedienunterstand (ZBU) Hartenwald

Dieser Bereich ist nur mit Führung zugänglich!

 

Auf dem Truppenübungsplatz existieren mehrere Zielbedienunterstände. Sie dienten dem Antrieb beweglicher Ziele für Rad- und Kettenpanzer.

Ein im verbunkerten Unterstand befindlicher, stationärer 8 Zylinder Dieselmotor trieb über Getriebe mehrere vom Bedienpersonal zuschaltbare und in der Drehrichtung veränderliche Seilwinden an. Die Drahtseile liefen in Bodenebene aus dem Bedienunterstand hinaus ins Freie bzw. an anderer Stelle wieder hinein und bewegten mit variabler Geschwindigkeit über Umlenkrollen geführt auf Gleisen montierte Ziele.

Das Bedienpersonal bestand aus 2 Personen. Sie bekamen ihre Befehle über Telefon. Die (horizontal beweglichen) Ziele konnte vom Bunkerinneren in der Regel nicht eingesehen werden. Denn die Bunker waren fensterlos und nur mit einem 1 cm hohen und 1 m langen Sehschlitz an der Vorderseite versehen, hinter welchem sich noch eine Panzerglasscheibe befand.

Obwohl der Dieselmotor in einem separaten Bunkerraum stand, war es im Bedienraum bei dessen Betrieb laut, heiß und stickig. Das für den Motorbetrieb erforderliche Kühlwasser und Dieselöl befand sich in entsprechenden Tanks im Motorraum.

 

Vom Gebäude ist nur die Vorderseite sichtbar. Die restlichen Seiten und die Decke sind an- bzw. übererdet wie bei Bunkern im allgemeinen üblich.

 

Der 1966 erbaute Zielbedienunterstand Hartenwald ist auch heute noch funktionsfähig. Die Drahtselile außerhalb des Bunkers wurden allerdings zurückgebaut.

Um Wartung, Pflege und Erhalt der Anlage kümmert sich die Traditionsgemeinschaft Truppenübungsplatz Münsingen eV.

Die Besichtigung des Bauwerks ist im Rahmen einer Führung möglich.Termine können bei der Touristinfo Münsingen erfragt werden.

 

Zielbedienunterstand, Vorderseite mit Sehschlitz und Eingang (rechts)
Fundament zur Aufnahme von Drahtseil-Umlenktollen
Druckversion | Sitemap
© Hans-Günther und Jürgen Morr