www.Morr-Siedelsbrunn.de
www.Morr-Siedelsbrunn.de
Zum Gedenken an Hans Morr

Nr. 3 / Messerschmitt Me 109

Ereignis

Absturz

 

Nationalität

Deutsches Reich

 

Flugzeugart

Einsitziger Jäger

  

Typ

Messerschmitt Me 109 G6

 

Werknummer

140092

 

Startbasis

Fliegerhorst Wiesbaden-Erbenheim

 

Einsatzgrund

Bekämpfung einfliegender Bomberverbände

 

Pilot / Besatzung

Uffz. Ernst Krieg, geb. 05.04.1923 in Mechterstädt Kr. Gotha.
Im Flugzeugwrack tot aufgefunden

 

Verbandszugehörigkeit

Jagdgeschwader 301, vermutl. 8. Staffel

 

Absturzdatum

26.11.1943

 

Absturzort

Kreidach / Im Eichelklingen

 

GPS-Koordinaten / Höhe üNN.

 N49 34.201 / E08 48.104 / 344

  

Absturzursache

Vermutlich im Luftkampf von englischem Bomber getroffen

 

Verbleib des Flugzeugwracks

Bergung durch Pioniere der Wehrmacht

 

Validierung

Durch Fund von Wrackteilen

 

Zeitzeugen

Rudi Münd, Fritz Schwebel, beide Kreidach

 

Bemerkung 

Am frühen Morgen des 26. November 1943 kam es offenbar zu Luftkämpfen mit britischen Bomberverbänden. In deren Verlauf wurde sein Flugzeug getroffen und stürzte im Eichelklingen oberhalb von Kreidach ab. Die Maschine bohrte sich senkrecht in den Wiesenboden. Da das Flugzeug beim Absturz nicht brannte und der Pilot auch nicht versuchte sich durch Fallschirmabsprung zu retten, kann vermutet werden, dass er schon beim Luftkampf tödlich getroffen- oder zumindest schwer verletzt wurde. Das Flugzeugwrack wurde von Pionieren der D-Wehrmacht abgefahren. Der tote Pilot wurde eingesargt und in der Kreidacher Friedhofshalle bis zur Überführung in seinen Heimatort aufgebahrt.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hans-Günther und Jürgen Morr