www.Morr-Siedelsbrunn.de
www.Morr-Siedelsbrunn.de
Zum Gedenken an Hans Morr

Nr. 10 / North American Mustang P51D

So könnte die notgelandete Maschine ausgesehen haben

Ereignis

Notlandung

 

Nationalität

USA

 

Flugzeugart

Einsitziger Jäger

 

Typ

North American Mustang P-51D F60

 

Nickname des Flugzeuges

Guarding Angel

 

Startbasis

Nancy - Azelot, Frankreich

 

Einsatzgrund

Aufklärungsflug im Bereich Heidelberg / Heilbronn

 

Pilot / Besatzung

Sodermark, Carl A. Am Notlandeort seinen Verletzungen erlegen

 

Verbandszugehörigkeit

AF III TAC IIIth. Tactical Reconnsisence Sqdn.

 

Notlandedatum

01.04.1945 (Ostersonntag)

 

Notlandeort

Ober-Abtsteinach / Flur "In der Kautenbach"

 

GPS-Koordinaten / Höhe üNN.

N49 32.813 / E08 46.416 / 486 m

 

Absturzursache

Treffer durch Flak-Beschuß

 

Verbleib des Flugzeugwracks

Bergung durch US-Pioniere

 

Validierung

Nein

 

Grabstätte

Ridgewood Cemetery
Des Plaines
Cook County
Illinois, USA

 

Zeitzeugen

Gottfried Becker, Löhrbach

 

Bemerkung

Hergangsbeschreibung des Flügelmanns Lt. Irvin Schutt. Frei übersetzt aus dem englischen Missing Air Crew Report MACR 13654 vom 03.04.1945

Am 1. April 1945, um 08:15 Uhr, starteten Lt. Sodermark und ich zu einer Aufklärungsmission. Lt. Sondermark war der taktische Führer und ich sein Begleiter.

Um 09:40 Uhr flogen wir eine Schleife über einen Ort, ich glaube es war Waldangelloch. Lt. Sondermark gab mir über sein Funkgerät zu verstehen, dass er runter geht um am Ortseingang verdächtige Bewegungen zu überprüfen. Ich folgte ihm abwärts und als er sein Flugzeug zur Seite neigte bemerkte ich weisen Rauch, welcher aus seiner Maschine kam. Er gab mir zu verstehen, dass er einen Treffer in den Motor bekommen habe und sich nach Norden zu den eigenen Verbänden absetzen wolle. 

 

Ich hatte nicht bemerkt, das Lt. Sodermark einen Flak-Treffer erhalten hatte. Aber ab diesem Zeitpunkt wurde auch auf mich leichtes, gut plaziertes Flakfeuer eröffnet. Dadurch verlor ich die Sicht zu Lt. Sodermark. Ich flog etwa zwei Minuten nordwärts als sich Sodermark meldete und mir mitteilete, dass er aussteigen würde. Dies war etwa um 09:45 Uhr. Ich meldete mich sofort bei unserem Stützpunkt und erhielt einen Fixpunkt, welchen sie mir als R-7795 (um Schönau im Odw.) gaben.

 

Ich suchte das Gelände 10 Minuten lang ab, konnte Sodermark aber nicht finden. Daher kehrte ich zur Basis zurück.

-Ende Bericht-

 

Hergangsbeschreibung von Zeitzeuge G. Becker

Die US-Armee hatte schon den Überwald besetzt, musste ein US-Jagdflugzeug auf dem Flurstück Kautenbach zw. Löhrbach und Ober-Abtsteinach notlanden. Das Flugzeug berührte zuerst die Hangkante eines die Flugrichtung kreuzenden Feldweges und kam dann auf dem anschliessenden Acker zum Stillstand. Der Pilot hatte im Unterleib eine schwere Schussverletzung. Der Krieg war zwar im Odenwald beendet, aber auf dem Rest-Reichsgebiet wurde noch gekämpft. Hier war wohl der US-Jagdflieger im Einsatz und wurde dabei offenbar von der D-Luftabwehr getroffen.

Bürger der nahen Löhrbacher Häuser betätigten sich als Ersthelfer, bis die US-Wehrmacht eintraf. Man erzählte, der Pilot sei noch vor Ort seinen schweren Verletzungen erlegen.

Notlandung P51 in der Flur Kautenbach
Anflugrichtung und Punkt, an dem die Mustang zum Stillstand kam (2012)

Das Wrack blieb einige Zeit unbeaufsichtigt liegen. Dies nutzten Anwohner um brauchbare Gegenstände aus dem Flugzeug aus zu bauen und das Flugbenzin abzulassen. Der Gastwirt Hechler von der Stiefelhütte war bis 1995 im Besitz einiger Gegenstände der Mustang. Das Flugzeug wurde später von US-Pionieren abgeholt.

 

Interessant ist auch die Tatsache, dass ein Amerikaner kurz nach der Bruchlandung der P51 mit einem Fieseler Storch geflogen kam und die havarierte Maschine begutachtete. Der Storch landete unmittelbar neben der P51 auf einer Wiese und startete auch wieder von dort. Mit keinem anderen Flugzeug war es damals möglich, von einer solch kurzen und steilen Strecke zu starten.

Motorabdeckungen der P51, ehem. im Besitz von Herr Hechler / Gasthaus Stiefelhütte
Einbauort der Motorabdeckungen
Öl- oder Kühlwasserwanne des Flugzeugs

Quellen:

MACR 13654

Gottfried Becker / Löhrbach

Wolfgang Götz / Beerfelden

Google Maps

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hans-Günther und Jürgen Morr