www.Morr-Siedelsbrunn.de
www.Morr-Siedelsbrunn.de
Zum Gedenken an Hans Morr

Nr. 1 / Arado Ar 66 C

Ereignis

Absturz 



Nationalität

Deutsches Reich

 

Flugzeugart

2-sitziges Schulungsflugzeug

  

Typ

Arado AR 66 C

 

Startbasis

Flugplatz Darmstadt-Griesheim

 

Einsatzgrund

Übungsflug zum Flughafen Neubiberg

 

Besatzung

Fluglehrer und Flugschüler, Namen unbekannt. Bei Absturz beide ums Leben gekommen.

 

Verbandszugehörigkeit

Fliegerübungsstelle Darmstadt

 

Absturzdatum / Ort

08.03.1937 ca. 10:30 Uhr / Wald-Michelbach OT Stallenkandel

 

GPS-Koordinaten / Höhe üNN.

N49 34.880 / E08 48.306 / 485 m

 

Absturzursache

Sichtbehinderung durch Nebel

 

Verbleib des Flugzeugwracks

Bergung durch Pioniere der Wehrmacht

 

Zeitzeugen

Walter Jöst, Irene Gölz, beide wohnhaft in Wald-Michelbach OT-Gadern

 

Validierung

Durch Fund von Wrackteilen

 

Bemerkung

Laut der Verlustmeldung der deutschen Wehrmacht verlor der Pilot im Nebel die Orientierung und prallte gegen den Berg. Laut Zeitzeugenaussage soll an diesem nebeligen Tag längere Zeit über dem Ort das Brummen eines Flugzeugmotors zu hören gewesen sein. Darauf folgte ein dumpfer Aufschlagknall. Aufsteigende Flammen und Rauch zeigten die Unfallstelle auf der Gaderner Höhe. Das Leichtfluggerät war mit viel Sperrholz und Segeltuch gebaut, deshalb brannte sie lichterloh. Ein Feuerlöschen auf dem wasserlosen Höhenrücken war nicht möglich. Zurück blieben nur wenige Metallteile. Beide Besatzungsmitglieder verbrannten. Walter Jöst, der spätere Bürgermeister von Gadern, brachte mit dem elterlichen Pferdefuhrwerk die verbliebenen Wrackteile in den Ort. Hier wurden sie bald von Wehrmachtspionieren abgeholt, ebenso die beiden Leichen der Verunglückten.

Im Herbst 2011 konnten bei einer erneuten Suchgrabung verschiedene Wrackteile geborgen werden, darunter ein gut erhaltenes Staudruckmessrohr (Gerät zur Flug- Geschwindigkeitsmessung).

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hans-Günther und Jürgen Morr